Pages Menu
Rss
Categories Menu

Gepostet by on Aug 21, 2014 in Business |

Koffer packen für Geschäftsreisen – So gehts

Koffer packen für Geschäftsreisen – So gehts

Share

Ich packe in meinen Koffer…hoffentlich genau das Richtige, denn Geschäftsreisen sind immer mit Stress verbunden und der hohe Erfolgsdruck erleichtert einem die Vorbereitung eher weniger. Doch wie sieht er eigentlich aus, der perfekte „Business-Koffer“, was gehört hinein und mit welchen Tricks bleibt das Sakko knitterfrei?

Gerüstet für alle Eventualitäten

Je nach Reiseziel, variiert auch die Auswahl optimaler Kleidung. Grund dafür ist vor allen Dingen die unterschiedliche Wettersituation, über die man sich im Vorfeld informieren sollte. Neben der Temperatur sind auch Informationen bezüglich der Luftfeuchtigkeit relevant für die Kleiderwahl. Gerade in Äquatorländern gibt es relativ vorhersehbare Regenzeiten. Des Weiteren sollte man nicht vergessen, dass die Jahreszeiten auf Süd- und Nordhalbkugel vertauscht sind.

Zur guten Vorbereitung gehört zudem die Sicherung von Dokumenten. Diese können eingescannt, auf dem Smartphone gespeichert und per E-Mail an sich selbst versandt werden. So ist man gerüstet, falls der Koffer abhandenkommt und die Beantragung neuer Dokumente geht wesentlich schneller vonstatten. Eine Checkliste oder ein Ablaufplan können zusätzlich helfen, einen klaren Kopf zu bewahren.

Hartschale oder Weichgepäck

Bei der idealen Kofferauswahl ist sowohl die persönliche Präferenz als auch das System selbst entscheidend. Beide Systeme, Hartschalenkoffer und Weichgepäck, haben ihre Vor- und Nachteile. Zwar ist das Gepäck bei den Vertretern aus Plastik und Aluminium besser geschützt, die robuste Aussenhülle verringert jedoch den Stauraum. Um Regen braucht man sich im Regelfall bei beiden Varianten keine Sorgen zu machen. Moderne Kunstfasern und ordentliche Nähte verhindern auch hier das Eindringen von Nässe zuverlässig.

Platz optimal nutzen

Wer den Platz in seinem Koffer optimal nutzt, wird sich wundern, wie viel eigentlich in die kleinen Raumwunder hineinpasst. So können T-Shirts und Hosen beispielsweise nach dem Falten noch einmal aufgerollt, statt direkt gestapelt werden. Das geht auch mit den Socken gut, die zur Not sogar in die Schuhe gestopft werden können, um auch hier noch einmal Platz zu sparen. Damit schenkt man sich zugleich die Nutzung von Schuhspannern. Etwas schwieriger wird es bei Sakkos und Hemden. Diese sollten ordentlich gefaltet und in Seidenpapier eingewickelt am besten in der Mitte des Koffers verstaut werden, wo sie sich möglichst wenig bewegen können. Einige Koffer haben hierfür sogar Gurte oder Spannvorrichtungen, die zwar helfen können, aber mehr oder weniger optional sind. Bewegung sollte jedoch nicht nur bei empfindlicher Kleidung, sondern generell vermieden werden. Im Zweifelsfall Leerzonen einfach mit Pappe, Zeitungs- oder besser Seidenpapier füllen.

Sollte die Kleidung trotz aller Vorsicht doch ein paar Falten abbekommen haben, darf man sie ohne schlechtes Gewissen in die Dusche hängen und das heisse Wasser aufdrehen. Durch die Feuchtigkeit des heissen Wasserdampfes werden die Fasern gelockert und die Falten verschwinden von ganz allein. Dem Hemd geht man mit dem Glätteisen (lässt sich in vielen Hotels ausleihen) an den Kragen. Das funktioniert ähnlich gut wie mit dem Bügeleisen, geht aber wesentlich schneller.

Kulturtasche und Reiseutensilien

Zum gut gepackten Koffer gehört auch eine ordentliche Kulturtasche. Utensilien wie Zahnbürsten, Schminke und Rasierer sollten auf gar keinen Fall lose in den Koffer gelegt werden. Im Notfall lassen sich diese zwar auch in eine Tüte einwickeln, die Kulturtasche hat jedoch den Vorteil, dass auch hier wieder der Stauraum optimal ausgenutzt wird. Finger weg von den in Drogeriemärkten speziell als Reiseutensilien angebotenen Produkten. Die können vor allem für kurze Reisen zwar praktisch sein, den Vorteil erkauft man sich jedoch mit barer Münze.

Eine Auswahl verschiedener Markenkoffer finden Sie hier.

Share